Jugendhilfeausschuss

Dormagen Banner


CDU Logo

Kennzahlen für den Bereich des Jugendamtes

Antrag zur nächsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 12.03.15

Kennzahlen für den Bereich des Jugendamtes

 

Antrag-Nr.: A9-018-15


Sehr geehrter Herr Bürgermeister,


wir bitten Sie folgenden Antrag auf die Tagesordnung des nächsten Jugendhilfeausschusses / Ausschusses für soziale Angelegenheiten zu setzen:


Beschlussvorschlag:
1. Die Verwaltung wird gebeten, Kennzahlen nach dem Vorbild des Düsseldorfer Jugendamtes für den Geschäftsbereich Jugendhilfeausschuss/ Ausschuss für soziale Angelegenheiten zusammenzustellen und zukünftig mit den Produktberichten fortzuschreiben.
2. Die Verwaltung wird gebeten, einen Jahresbericht nach dem Vorbild des Düsseldorfer Jugendamtes für den Geschäftsbereich des Jugendhilfeausschuss - Ausschuss für soziale Angelegenheiten arbeitsbegleitend, beginnend für 2015 zusammenzustellen.


Begründung:
Der Rat der Stadt Dormagen hat beschlossen, für alle Geschäftsbereiche Kennzahlen zu erheben. Für den Geschäftsbereich Jugendamt der Stadt Düsseldorf wird dies bereits seit einigen Jahren vorbildlich und durch die dortige Politik parteiübergreifend entsprechend hervorgehoben praktiziert. Wir selbst tun uns - wie zuletzt noch in den Produktberatungen - schwer ein Kennzahlenmodell zu entwickeln. Wir schlagen daher vor, zunächst das Kennzahlenmodell der Düsseldorfer Kollegen auf unsere Arbeit anzuwenden. (Vgl.: https://www.duesseldorf.de/jugendamt/wir/kennzahlen.shtml)


Zusätzlich bzw. erläuternd zum Kennzahlenteil erstellt die Stadt Düsseldorf im Geschäftsbereich Jugendamt einen Jahresbericht, der in lesbarer Form eine Rückschau auf die Arbeit des Jugendamtes im zurückliegenden Geschäftsjahr darstellt und die Kennzahlen erläutert (nicht zu verwechseln mit dem Produktbericht nach NKF, der eher auf monetäre Aspekte fokussiert!).

Im Gespräch mit dem Leiter des Jugendamtes der Stadt Düsseldorf, Herrn Johannes Horn, konnten wir zudem erfahren, dass die Erstellung jobbegleitend, sukzessive erfolgt, sodass hier kein Mehraufwand in der Verwaltung entsteht, der öffentliche Bericht aber großen Mehrwert für die Rats- und Jugendhilfepolitiker sowie die Träger und schlussendlich auch Bürger erbracht hat. (Vgl.: http://ratsinfo.duesseldorf.de/ratsinfo/duesseldorf/Proposal.html?select=58731)


Mit freundlichen Grüßen


André Heryschek            Jo Deußen        Martina Busch-Engels

Fraktionsvorsitzender      Ratsmitglied      Ratsmitglied      

                                        Vors. JHA         Jugendpol. Sprecherin