Hauptausschuss

Dormagen Banner


CDU Logo

Zuständigkeit des Hauptausschusses für kommunalpolitische Angelegenheiten der Dormagener Seniorinnen und Senioren

Antrag zur nächsten Sitzung des Rates der Stadt Dormagen am 12.04.2011

Zuständigkeit des Hauptausschusses für kommunalpolitische Angelegenheiten der Dormagener Seniorinnen und Senioren


Antrag-Nr. 50/11

24.03.2011 / cw

 

Weiterlesen...

Parkraum hinter der Kulturhalle an der Langemarkstraße

Antrag zur nächsten Sitzung des Rates der Stadt Dormagen am 12.04.2011
Parkraum hinter der Kulturhalle an der Langemarkstraße

 

Antrag-Nr. 30/11

08.02.2011 / cw

 

Weiterlesen...

Ärztliche Versorgung in Dormagen

 

Antrag zur nächsten Sitzung des Hauptausschusses am 29.03.2011

Ärztliche Versorgung in Dormagen

 

Antrag-Nr. 40/11

25.01.2011/cw

 

 

Weiterlesen...

Änderung der Bevölkerungszahl durch Zuzüge und Abwanderungen

 

Antrag zur nächsten Sitzung des Hauptausschusses am 29.03.2011

Änderung der Bevölkerungszahl durch Zuzüge und Abwanderungen

 

Antrag-Nr. 41/11

25.01.2011/cw

 

Weiterlesen...

Optimierung der Work-Life-Balance der Verwaltung

Antrag-Nr.: 37/10

24.11.2010 He

 

 

Antrag zur nächsten Sitzung des Hauptausschusses der Stadt Dormagen am 09.12.2010

Optimierung der Work-Life-Balance der Verwaltung

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Hoffmann,

 

wir bitten folgenden Antrag in die Tagesordnung für die nächste Sitzung des Hauptausschusses der Stadt Dormagen aufzunehmen.

 

Beschlussvorschlag:

 

Die Verwaltung wird um Darstellung gebeten,

 

  1. welche Maßnahmen zur Optimierung der Work-Life-Balance (WLB) der
    MitarbeiterInnen Anwendung finden;
  2. welche Verbesserungspotentiale sich hierbei ergeben und
  3. welche Ressourcen hierfür zusätzlich zur Verfügung gestellt werden müssten;

 

Begründung:

 

Angesichts der demographischen Entwicklung ist es seitens der Verwaltung notwendig, präventiv in die Gesundheitspolitik ihrer MitarbeiterInnen zu investieren. In Anbetracht leerer Sozialkassen und der Krise des Gesundheitssystems haben, gesamtgesellschaftlich betrachtet, auch überörtliche Instanzen ein unmittelbares Interesse an gesundheitsfördernden Lebens- und Arbeitsbedingungen.

 

Auch viele Unternehmen haben inzwischen die wirtschaftliche Bedeutung der Work-Life-Balance erkannt und WLB in Leitlinien und Programmen umgesetzt.

 

Nach einer Studie von Prognos im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Frauen, Senioren und Jugend lassen sich die betrieblichen Maßnahmen zu drei Schwerpunkten zusammenfassen:

 

-         Maßnahmen zur intelligenten Verteilung der Arbeitszeit im Lebensverlauf und zu einer ergebnisorientierten Leistungserbringung, z.B. Teilzeitarbeit, Sabbatical;

-         Maßnahmen zur Flexibilisierung von Zeit und Ort der Leistungserbringung, z.B.Gleitzeitarbeit, Arbeitszeitkonten, Telearbeit / mobile Arbeit, Job-sharing, teilautonome Teams, Personaleinsatzpool;

-         Maßnahmen, die auf Mitarbeiterbindung zielen, z.B. Mentoring, Wiedereinstiegsprogramme, Qualifizierungsangebote, Unterstützung bei der Kinderbetreuung;

 

Prognos führte eine Modellrechnung auf der Basis der Daten der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung für die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands der kommenden Jahrzehnte durch und errechnete für ein alternatives WLB-Szenario im Jahr 2020 ein um 1,3 % erhöhtes Bruttoinlandsprodukt, 221.000 zusätzliche sozialversicherungspflichtige Beschäftigte, eine erhöhte Geburtenrate, um 0,86 Prozentpunkte niedrigere Sozialversicherungsbeiträge und einen deutlichen Anstieg der Binnennachfrage.

 

Gerade aber auch im Kontext der demograpischen Entwicklung ist die Stadt Dormagen auch in Zukunft auf qualifiziertes und leistungsfähiges Personal angewiesen. Der Wettbewerb um diese knapper werdende Ressource kann hierbei nur gelingen, wenn sich die Verwaltung als attraktiver Arbeitgeber und Vorreiter bei der Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Freizeit präsentiert.

 

 

Im Voraus vielen Dank für Ihre Bemühungen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

gez.

Wiljo Wimmer                                                André Heryschek

Fraktionsvorsitzender                                       Ratsmitglied