Hauptausschuss

Dormagen Banner


CDU Logo

Matthäusmarkt in der Zollfeste Zons

Antrag zur nächsten Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag, dem 9. Oktober 2007

Antrag-Nr. 91
2007-09-24/Wi.

 

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

wir bitten Sie höflichst, nachfolgenden Antrag auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag, dem 9. Oktober 2007 zu setzen:


Beschlussvorschlag:

Die Verwaltung wird beauftragt, einen Sachstandsbericht hinsichtlich der Abwicklung des Matthäusmarktes in der Zollfeste Zons in der Zeit vom 22. - 23. September 2007 abzugeben.


Begründung:

Am Wochenende war aufgrund des hervorragenden Wetters der Besucherstrom nach Zons zum Matthäusmarkt äußerst erfreulich. Dies war leider aber einmal mehr mit einer hohen Anzahl von PKWs in der Zollfeste verbunden, für die von den Fahrzeugführern Parkplätze innerhalb des Ortes gesucht wurden.

Aufgrund von Beschwerden aus der Bevölkerung und u.a. einem bedauerlichen Unfall beim Parksuchverkehr, der für eine Seniorin mit einem Krankenhausaufenthalt endete, halten wir eine Darstellung insbesondere der ordnungsbehördlichen Maßnahmen im Bereich des Straßenverkehrs anlässlich des Matthäusmarktes durch die Stadt Dormagen für angebracht.

Insbesondere sind wir an Erläuterungen über die Anzahl der eingesetzten Ordnungskräfte sowie der ergriffenen Maßnahmen interessiert, z. B. daran, wie viele Verwarnungen ausgesprochen wurden?
Dabei hätten wir gerne geklärt, wie viele Verwarnungsgelder wurden verhängt, wie viele Bußgeldverfahren wurden eingeleitet und ob ggf. Abschleppmaßnahmen veranlasst wurden? Ferner, ob die Verwaltung Verbesserungspotentiale für zukünftige Veranstaltungen sieht.

Weitere Begründungen erfolgen gegebenenfalls mündlich.

Mit freundlichen Grüßen

Wiljo Wimmer  
Fraktionsvorsitzender

Anja Wingerath
Ratsmitglied

Aus der Niederschrift über die 23. Sitzung des Rates am 16.10.2007

9. 7/1644
Matthäusmarkt in der Zollfeste Zons
Antrag der CDU-Fraktion vom 24.09.2007
Fraktionsvorsitzender Wimmer berichtet, am vergangenen Wochenende habe es wieder einen großen Besucherandrang gegeben, der auf das schöne Wetter in Verbindung mit einer Veranstaltung im Kreismuseum zurückzuführen sei. Er bittet daher, ggf. von den Veranstaltern einen Stellplatznachweis anzufordern. Dies würde die Problematik vermutlich entschärfen. Er schlage vor, die Angelegenheit in die nächste reguläre Sitzung des Hauptausschusses zu verweisen.
Beschluss:
Die Angelegenheit wird in den Hauptausschuss verwiesen.
Abstimmergebnis: Einstimmig angenommen

Aus der Niederschrift über die 23. Sitzung des Hauptausschusses am 13.12.2007

Information der Verwaltung
Matthäusmarkt in der Zollfeste Zons
Antrag der CDU-Fraktion vom 24.09.2007

Erläuterung:
Der Matthäusmarkt in der Feste Zons ist eine bedeutende Traditionsveranstaltung mit überregionaler Bekanntheit. In diesem Jahr wurde der Markt zum 27. Mal durchgeführt.

Mit der langen Erfahrungen hat der Heimat und Verkehrsverein Zons e.V. (HVV) als Veranstalter ein bewährtes Organisationskonzept entwickelt, mit dem versucht wird, den Markt in Zons attraktiv zu gestalten und gleichberechtigt die Lebenssituation der Bewohner angemessen zu berücksichtigen.

Das Ordnungsamt hat mit der Polizei und dem HVV ein Verkehrskonzept erarbeitet. In diesem Jahr wurden folgende Verkehrslenkungsmaßnahmen angeordnet und überwacht:
- Durchfahrsperren an Wilhelm-Busch-Straße und Grüner Weg
- Haltverbote an Deichstraße, Parkstraße, Wiesenstraße, Flügeldeich und Franziskaner Straße
- Betrieb eines Behelfsparkplatzes mit etwa 400 Stellplätzen an der Wiesenstraße (Nutzung zeitlich befristet bis jeweils zum 30.09.)
- Parkplatzwegweisung zu allen Parkplätzen
- Einsatz von Ordnern an den Verkehrsperren
- Hinweise in der Veranstaltungswerbung, für die Anreise möglichst nur öffentliche Verkehrsmittel bzw. das Fahrrad zu benutzen.

Besucher mit dem Auto wurden gebeten, Haltverbote zu beachten, Aus- und Einfahrten der Grundstücke freizuhalten und die Fahrrouten der Busse nicht zu blockieren. Mit der Kontrolle der angeordneten Maßnahmen und der Verkehrsüberwachung waren
4 Mitarbeiter des Ordnungsamtes vor Ort eingesetzt; außerdem war eine Rufbereitschaft angeordnet. An beiden Markttagen haben die Überwachungskräfte 25 gebührenpflichtige Verwarnungen im ruhenden Verkehr verhängt. Diese betrafen jedoch nur gravierende Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung.

Ferner wurden viele - zumeist ortsfremde - Autofahrer von den Politessen angesprochen und aufgefordert, aus Haltverbotszonen wegzufahren bzw. ausgeschilderte Parkplätze anzusteuern. In dieser Leit- und Ordnungsfunktion waren die Kräfte des Ordnungsamtes häufig gefragt. Sie konnten kompetent Auskünfte geben, um Verständnis für die kleinen Unzulänglichkeiten werben und situativ Hilfen anbieten. Erfreulicherweise mussten (deshalb) keine Fahrzeuge abgeschleppt werden.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Veranstaltung im Vergleich zu den Vorjahren - mit Ausnahme eines bedauerlichen Unfalls - reibungsloser ablief. Besucher dieser überregional beworbenen Veranstaltung sollten auch zukünftig nicht durch überzogene Überwachungsmaßnahmen abgeschreckt werden. Soweit tatsächlich einzelne Defizite erkannt wurden, sollte der Veranstalter zu einer weiteren Verbesserung seines Konzeptes angehalten werden.

Die Forderung eines Stellplatznachweises vom Veranstalter wird der Sache nicht gerecht. Während der großen Veranstaltungen in Zons stehen Ausweichparkplätze an der Wiesenstraße zur Verfügung - die Wegweisung und Ordnung auf dem Parkplatz wird dem Veranstalter aufgegeben. Leider sind diese Stellplätze etwas abgelegen, so dass ein längerer Fußweg in Kauf zu nehmen ist. Durch Informationen in der Veranstaltungswerbung und den Druck von Verkehrskontrollen, wird versucht, das Verhalten der Besucher zu verändern. Die Verwaltung wird mit Veranstaltern, insbesondere dem HVV, Gespräche aufnehmen, um Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

In der Altstadt selbst - beispielsweise auf dem Gelände des Kreismuseums - kann der Veranstalter keine Parkplätze anbieten, weil die Zufahrt über die Schlossstraße durch die Verkehrsbeschilderung verboten ist. Niemand wird wollen, dass Fahrzeugverkehr von Veranstaltungsbesuchern in die Altstadt Zons geführt wird.