Aktuelles

Dormagen Banner


CDU Logo

André Heryschek treibende Kraft für Wirtschaftspolitik – SPD nervös?!

SV-Vorsitzender Goertz resized„Irritiert“ haben die Dormagener Christdemokraten die jüngsten Äußerungen der SPD zur Kenntnis genommen. Diese hatte kritisiert, dass der Fraktionsvorsitzende der CDU-Fraktion André Heryschek Unternehmensbesuche durchführt, um herauszufinden, wo der Wirtschaft der Schuh drückt. Auch scheinen den Sozialdemokraten dessen Bemühungen bei der Breitbandversorgung des Dormagener Nordens ein Dorn im Auge zu sein.

„Die CDU ist aktiv und hat einen klaren Plan für den Wirtschaftsstandort Dormagen. Unser Fraktionsvorsitzender André Heryschek ist dabei die treibende Kraft. Auf seine Initiative hin wurden bereits 17.000 Haushalte mit Breitband versorgt, wird die städtische Wirtschaftsförderung und das Stadtmarketing zusammengeführt und professionalisiert sowie ein Ansiedlungs- und Vermarktungskonzept für das Stadtgebiet entworfen. Auch das derzeit laufende Projekt Zukunftsstadt Dormagen ist auf seine Vorarbeit und einen Antrag der CDU-Fraktion zurückzuführen. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür, dass der Wohn- und Wirtschaftsstandort zukunftsfest gemacht wird“, so der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Frank Goertz.

Der stellv. Stadtverbandsvorsitzende Kai Weber ergänzt: „Die SPD muss schon sehr nervös sein, wenn die von Frank Goertz beschriebenen Besuche bei Wirtschaftsunternehmen nun postum mit André Heryschek und seinem Vorwahlkampf für den Landtag in Verbindung gebracht werden. Erst kürzlich hatte der SPD-Fraktionsvorsitzende Bernhard Schmitt Heryschek und sein großes Engagement für Dormagen gelobt. Im Gegensatz zum SPD-Landtagsabgeordneten Rainer Thiel, der sich oftmals rar macht und abtaucht, kümmert er sich mit Sinn und Verstand um die drängenden Probleme. Was in der SPD-Fraktion anerkannt wird, verursacht beim SPD-Parteivorsitzenden Carsten Müller mit Blick auf die Landtagswahl im Mai 2017 anscheinend heute schon Unbehagen. Er scheint seinem Abgeordneten – sofern dieser wieder antreten sollte – einen erneuten Wahlsieg nicht zuzutrauen.“

Die CDU lässt sich indes von diesen Störfeuern nicht verrückt machen. „Wir werden André Heryschek in unserer Mitgliederversammlung mit einem starken Votum ins Rennen um das Landtagsmandat schicken. Bis dahin wird sich unser einsatzfreudiger Fraktionsvorsitzender schwerpunktmäßig darum kümmern, auch den Dormagener Norden sowie die Gewerbegebiete mit Breitband zu versorgen und den eingeschlagenen Weg in Sachen Wirtschaftspolitik mit einer möglichst breiten Mehrheit im Stadtrat fortzuführen. Wir hoffen, dass sich die SPD den notwendigen Reformen nicht aus taktischem Kalkül verweigern wird“, so Frank Goertz abschließend.